Logo

4wd

Allrad - Lifestyle - Abenteur

NEWS DETAIL

07
Nov
2017


Mercedes-Benz E220d: (T)Raumfahrzeug

Sonstiges
Die Lust an der fein verästelten Produktvielfalt bringt schicke Geländekombis für die letzte Meile zur Jagdhütte hervor – auch von Mercedes-Benz. Wir fuhren den E220d 4Matic All Terrain.

Auf Geländegänger getrimmt bleibt die E-Klasse in erster Linie ein Komfort- und vor allem als T-Modell ein Raumwunder. Nur als Kombi erhältlich, schluckt der All Terrain bei umgelegten Sitzen 1.820 Liter. Gern wird angemerkt, dass der Vorgänger nochmal 100 Liter mehr Gepäck aufnahm. Bedenken, dass man im Familienurlaub deswegen aufs knallrote Gummiboot verzichten muss, sind dennoch unangebracht. Motorisierung und Getriebe (einzig erhältlich: die feine 9G-Tronic) stimmen mit der Rolle als Lastenfahrzeug perfekt überein. Schon mit dem „kleinen“ Vierzylinder in unserem Testwagen ist man souverän motorisiert, der Wunsch nach dem stärkeren 6-Zylinder-350d kommt höchstens auf, wenn man das Schlauchboot gegen eine kleine Yacht eintauscht, die im Hängerbetrieb an die Adriaküste gebracht werden muss. Die Anhängelast beträgt 2,1 Tonnen.

 

Im Steirerjanker

Was bringt das robuste Outfit gegenüber dem „normalen“ E-Klasse T-Modell mit 4Matic und was muss man dafür in Kauf nehmen? Nun, sowohl die höhere Bodenfreiheit (ein Plus von 29 bis 49 Millimeter) als auch der zusätzliche „All Terrain“-Fahrmodus erweisen sich auf der letzten Meile zur Jagdhütte als nützlich. Wichtiger als das ist vermutlich die Botschaft, welche der schicke, aber nur angedeutete Alu-Unterfahrschutz, der SUV-Grill und die Kunststoffkotflügel unmissverständlich aussenden: Seht her, ich habe eine Jagdhütte … Der Grundpreis von 62.430 liegt gut 5.000 Euro über der „zivilen“ Variante, der Mehrverbrauch im Labor bei 0,3 Liter pro 100 Kilometer. Damit schafft es der Selbstzünder vermutlich weder in die Verbrecherkartei noch auf die Shopping-Liste von Grünen-Spitzenkandidaten. Für 139 Gramm CO2 gibt’s auch keinen Dispens, was Steuern, Abgaben oder den Sachbezug angeht.

 

Vom Preis und vom Wert

Apropos Verbrauch: Bleibt der Laborwert von 5,2 Litern auch unerreicht, muss man für den zur Forstwirtschaft tauglichen Luxuswagen doch ins Treffen führen, dass er Überland echte Verbräuche von knapp über sechs Litern schafft. Das ist bei 194 PS und 400 Nm, die ein Leergewicht von über 1,8 Tonnen auf der Straße entspannt vorwärts bewegen, kein schlechter Wert. Die schlechtere Nachricht: Souveräner Luxus ist nicht billig, im Fall unseres Jagdhütten-Express noch ein bisschen weniger. Nachdenklich stimmt das Erlebnis, wie sich das alles durch ein paar Kreuzerl im Bestellformular ins wahrhaft Verblüffende übersteigern lässt, bis man letztlich in einem 90.900-Euro-Testwagen sitzt – und dabei das Gefühl nicht los wird, jeder einzelne Cent davon sei gut angelegtes Geld. So bleibt das Raumfahrzeug für die meisten dann doch ein Traumfahrzeug. 

(Von Mag. Bernhard Katzinger)








Suchen

QUICK LINKS IconQuick
Beispiel aus unserer Fotogalerie

Toyota RAV4
Toyota RAV4
Spacer
Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe 319
Spacer
Leaders Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotter&Wirtschaft 4wd Allrad Katalog Familien Autos Autobild Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie AboutFLEET
Spacer
Umfrage?

Können Sie sich vorstellen, beim nächsten Autokauf auf ein kleineres Fahrzeug zurückzugreifen?






Spacer
Spacer
 
Magazine

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK
© 2018 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple